Stiftungsresidenz Marcusallee

Der Rhododendronpark liegt vor der Haustür, einen Golfplatz finden Sie gleich um die Ecke - und ringsum weitläufige Gärten. Mitten in diesem Ambiente steht unsere Stiftungsresidenz Marcusallee mit der Villa am Deliusweg. Ein Haus konzipiert für Menschen, die Annehmlichkeiten zu schätzen wissen: etwa den „Vital-Treff“ mit Schwimmbad, Sauna und Gymnastikraum, Praxis für Physiotherapie oder das Restaurant, die Cafeteria und natürlich das vielfältige kulturelle Angebot, das die Hausbibliothek ebenso einschließt wie den Computer-Treff.

Wer hier lebt – ob in den Residenz-Wohnungen oder den Pflege-Appartements im Betreuungsbereich - legt Wert auf persönlichen Stil, verbunden mit dem guten Gefühl, im Notfall jederzeit Hilfen abrufen zu können. Betreuung mit Diskretion und Kompetenz stehen für uns an erster Stelle.

Das zeichnet die Stiftungsresidenz Marcusallee aus:

  • Restaurant
  • Café: Dienstag bis Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet 
  • Einzugsbegleiterin
  • Vital-Treff
  • "Fit und aktiv"
  • Computer-Treff
  • Schwimmbad
  • Sauna
  • Kiosk
  • Friseur
  • med. Fußpflege 
  • Einstellplätze/ Garagen
  • Verkaufswagen einmal wöchentlich
  • versch. Einkaufsmöglichkeiten
  • Sparkasse 2x im Monat im Haus
  • Hörgeräteakkustiker 1x im Monat im Haus
  • gute ÖPNV-Anbindung, Haltestelle direkt vor der Tür

Appartements

Residenz-Appartements/Wohnungen in der Stiftungsresidenz Marcusallee

60 gut geschnittene Zwei- bis Vier-Raum-Appartements und Wohnungen von 30 - 116 qm,ausgestattet mit Pantry/Küche, Duschbad, Parkettböden, schwellenlos, Einbauschränke im Flur, Terrasse oder Balkon, Abstellraum außerhalb des Appartements.

Als Alternative zu der monatlichen Mietzahlung gibt es die Möglichkeit, die Miete durch den Wohnrechtserwerb zu finanzieren.  

Pflegeangebote im Haus

Wenn es zu Hause "nicht mehr geht" ist eines unserer Pflegeangebote vielleicht das Richtige für Sie. Ob Pflege bei Ihnen zu Hause, Tagespflege, Urlaubs- und Kurzzeitpflege, Hausgemeinschaften, Pflegewohngemeinschaften und Domizile, gemeinsam finden wir das passende Angebot, wir beraten Sie gern.

In diesem Haus finden Sie folgende Pflegeangebote:

Langzeitpflege

48 großzügige, moderne Ein-Personen-Appartements mit Duschbad; teilweise mit Balkon

Domizil

12  großzügige, exklusive Ein-Personen-Appartements mit Duschbad und Terrasse

Verhinderungspflege

Ambulante Pflege

Tagespflege in Planung, Eröffnung Herbst 2017

Domizil Marcusallee

Mit Demenz individuell leben - in Würde und mit Respekt

Genau dies ist unser Ziel für die Bewohnerinnen und Bewohner im exklusiven Domizil in der Stiftungsresidenz Marcusallee. Dementiell zu erkranken muss nicht gleichzeitig mit dem Verlust der Eigenständigkeit und Würde einhergehen. Ist doch schon die Erkrankung an sich für die Betroffenen und ihre Angehörigen Belastung genug. Mit unserem Domizil-Wohnkonzept wollen wir den Angehörigen eine Antwort für ihre Sorge geben, den Betroffenen ihren gewohnten gehobenen Lebensstil zu erhalten. Das Wohnen in einer eigenen Wohnung mit eigenem Mobiliar steht hier im Vordergrund. Dazu gehören ­elegant ausgestattete Gesellschaftsbereiche. Hier ist Raum für den Geburtstagsempfang und die Bridge-Runde, ebenso für Konzerte oder andere gesellschaftliche Veranstaltungen. Das edle Ambiente bietet den entsprechenden Rahmen. Begleiterin der Bewohnerinnen und Bewohner im Alltag ist unsere Hausdame. Sie hat stets ein offenes Ohr für ihre Wünsche und Bedürfnisse und sorgt dafür, dass sie sich hier zu Hause fühlen können.

Kommunikation - würdevoller Umgang miteinander

Würdevoller Umgang miteinander ist ein sehr wichtiges Anliegen im Domizil in der Stiftungsresidenz Marcus­allee, das gerade in der täglichen Kommunikation untereinander zum Tragen kommt. Das Mitarbeiterteam umsorgt die Bewohnerinnen und Bewohner liebevoll und mit Respekt, und hilft ihnen, wo immer es erforderlich ist. Den Angehörigen gilt unsere Unterstützung ebenso. Die Zeit für Gespräche mit Ihnen nehmen wir uns gern und sind behilflich, die Erkrankung Ihres Angehörigen besser zu verstehen und mit ihr umzugehen. Feste Ansprechpartner für Sie und regelmäßige Angehörigentreffen sind uns dabei sehr wichtig.

Förderung - so individuell wie möglich

Förderung bestehender Fähigkeiten und einfühlsames Erinnern an früher gewohnte alltägliche Abläufe und Aktivitäten helfen den Bewohnerinnen und Bewohnern und erleichtern ihnen das tägliche Leben. Voraussetzung dafür ist eine ausführliche Biographiearbeit, die mit Hilfe der Angehörigen erfolgt. Die Kontinuität in diesem Bereich schafft den Boden für die Bildung von Vertrauen, soweit dies im Rahmen der individuellen Erkrankung möglich ist.

Regelmäßige Angebote

Regelmäßige Angebote für unsere Hausbewohner

Einmal wöchentlich:

  • Singkreis   
  • Computer-Treff   
  • Gedächtnistraining   
  • Morgenrunde   
  • Gymnastik  
  • Spielrunde   
  • Wassergymnastik   
  • Bewegung mit Musik   
  • Backen in den Wohnküchen   

Zweimal wöchentlich:

  • "Fit und aktiv" / Krafttraining 
  • Café
  • "Fit im Alter"

Einmal monatlich:

  • Evangelischer Gottesdienst  
  • Katholische Andacht   
  • "Alt trifft Jung" mit Kindern aus dem Kindergarten Krabbelkäfer
  • Konzertnachmittag   
  • Kammerkonzert in der Glocke (Kooperation mit der Philharmonischen Gesellschaft Bremen)  
  • Dia-Vorträge (mit Winterhalbjahr 1x monatlich)  
  • Ausflugsfahrten mit dem hauseigenen Bus (1-2x monatlich)   
  • Einkaufsfahrten mit dem hauseigenen Bus (bei Bedarf)  
  • Speiseplanbesprechung   
  • Hörgeräteakustiker   
  • Leserunde   

Zweimal monatlich:

  • Sparkasse Bremen   
  • Bingo   
  • Gesellschaftsspiele
  • Stille Meditation       

Gäste sind herzlich willkommen.

Nähere Auskunft erteilt Ihnen Frau Munck, Sozialdienst, Tel.: 23 85-640

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Terminankündigungen.

Termine

Gäste sind herzlich willkommen!


Klassik am Nachmittag

Samstag, 04. März 2017, 16.30 Uhr

Eintritt ist frei.

Die Stiftungsresidenz Marcusallee lädt zu einem Frühlingskonzert aus der Reihe "Klassik am Nachmittag" ein.

Am Samstag, 04. März 2017, um 16.30 Uhr, spielen Frau Natalia Selber am Klavier und Frau Anja Sukalskaja Geige, einen bunten Strauß an Frühlingsliedern. Wir laden alle Musikbegeisterten zu unserem musikalischen Nachmittag ein.

Die Veranstaltung wird von dem Kulturkreis Bremer Senioren e.V. unterstützt. Der Eintritt ist frei.
Um Spenden wird gebeten.

Info bei Frau Munck, Tel.: 23 85 640


"Die Stiftler"

Montag, 27. März 2017, 16.30 Uhr

Die Stiftungsresidenz Marcusallee, lädt am Montag, 27.März 2017, um 16.30 Uhr zu einer Vorstellung der generationsübergreifenden Theatergruppe der Bremer Heimstiftung"Die Stiftler" ein. Sie zeigen das Stück "Die Bremer und das liebe Vieh. Wie Holler & Co. Bremen grün werden ließen".

Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen!

Anmeldung erbeten unter Tel.: 2385 - 640, Frau Munck


Film-Vortrag

Samstag, 01.April 2017, 16.30 Uhr

Am Samstag, 01. April 2017, um 16.30 Uhr, kommt wieder Frau Schmitz in die Marcusallee und präsentiert einen ihrer Filme. Diesmal dürfen sich Bewohner und Gäste über eine virtuelle Reise durch Venezuela freuen.

Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen!


Spielenachmittag

Spielenachmittag in der Stiftungsresidenz Marcusallee

alle 14 Tage dienstags um 16.30 im Gartenzimmer

Liebe Gäste der Stiftungsresidenz Marcusallee!

Alle vierzehn Tage laden Frau Schlausch und Herr Appelhoff zum gemütlichen Spielenachmittag ein. In geselliger Runde können Sie nach Herzenslust verschiedene Spiele ausprobieren. Von Romme über Scrabble und Mensch ärgere dich nicht bis Rummikub. Ist Ihr Spiel nicht dabei? Es gibt ein Spiel, das Sie gerne mal wieder spielen wollen aber Sie finden nicht genug Mitspieler? - Dann bringen Sie doch Ihr Lieblingsspiel einfach mit. Seien Sie neugierig und lassen sich auch von den Spielen der Anderen begeistern! Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich gleich an.

Frau Munck, Tel. 23 85 640


Szenische Lesung mit Christine Bongartz als Gesine von Katenkampp

Samstag, 27.05.2017 um 16.30 Uhr

Als ich die Gräfin Emma von Lesum traf .... ein Ausflug in die Bremer Volkssagen..

Der Gräfin Emma von Lesum kann man an vielen Orten in Bremen begegnen. Zwar nicht ihr persönlich, aber sie hat vielfältige Spuren hinterlassen. Zum Beispiel im Bremer Bürgerpark oder auf dem Marktplatz direkt zu Füßen des Rolands. Wer war diese namentlich nachweisbare erste Bremerin, deren Spuren bis auf das 1. Jahrtausend zurückgehen und was hat sie mit Bremen und seinen Volkssagen zu tun? In einer szenischen Lesung wird Christine Bongartz (als Gesine von Katenkampp) wissenswertes und vergnügliches vortragen.

Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen.

Kontakt und Anfahrt

Doris Paul
Hausleiterin

Marcusallee 39
28359 Bremen

(0421) 23 85-0
(0421) 23 85-619

So finden Sie uns:

mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Straßenbahn Linien 4 und 5,
Buslinie 21
bis Haltestelle Bgm.-Spitta-Allee umsteigen in den Buslinie 31 Richtung Nedderland bis
Haltestelle Rhododendron-Park

www.bsag.de